Titelblatt für deine wissenschaftliche Arbeit


Titelblatt für deine wissenschaftliche Arbeit

Das Titelblatt für Masterarbeit, Bachelorarbeit oder Seminararbeit ist das Aushängeschild deines wissenschaftlichen Textes. Die optische Gestaltung ist ebenso relevant wie die darauf enthaltenen Informationen. Ob Referat für die Schule oder Facharbeit an der Uni – das Deckblatt muss den individuellen Anforderungen der Lehreinrichtung entsprechen. Es gibt eine Reihe von festgelegten Inhalten, die auf jedem Titelblatt vorhanden sein müssen. Darüber hinaus kann es leichte Unterschiede geben. Wichtig ist also, dass dein Titelblatt den Vorgaben von Uni oder Schule gerecht wird. Dies macht deutlich, warum es oft nicht ausreicht, einfach irgendeine Vorlage aus dem Internet zu kopieren und auf das Beste zu hoffen. Was also ist für das Titelblatt von Fachreferat und Co. zu beachten?

Wissenschaftliche Arbeiten für die Universität verfassen

An einer Hochschule sind die Anforderungen für Form und Inhalt von Texten aller Art besonders hoch. Nicht nur für eine Abschlussarbeit musst du darauf achten, sämtliche Bereiche sorgsam zu bearbeiten. Musst du das Dokument einreichen, ist das Titelblatt der erste Kontaktpunkt für Professoren. Ist auf einen Blick erkennbar, dass der Inhalt nicht der gewünschten Deckblattvorlage entspricht, gibt es den ersten Punktabzug. Studenten müssen dabei bei einer Vielzahl von Arbeiten auf die korrekte Gestaltung des Deckblatts achten:

  • Facharbeit
  • Magisterarbeit
  • Praktikumsbericht
  • Projektmappe
  • Seminararbeit

In der Regel ist die grobe Struktur für den Aufbau von Deckblättern sehr ähnlich. Es kann vor allem für die Formgebung unterschiedliche Vorgaben geben. Details wie der Seitenrand, das Formatieren für Abschnitte und Absätze oder die erlaubte Breite für einen Rahmen werden oft durch die Hochschulen individuell bestimmt. Der Betreuer für deine Arbeit kann dir zumeist eine passende Formatvorlage zukommen lassen. 


Die wichtigsten Infos für das Titelblatt von Hausarbeit oder Maturaarbeit

Du steckst in der Ausbildung und musst eine Projektarbeit einreichen? Oder du arbeitest an einer Präsentation für deinen Bachelor? Vielleicht steht auch der Abschluss im Rahmen einer Diplomarbeit an? Um die besten Ergebnisse zu sichern, ist der Blick auf jedes Detail wichtig. Entsprechen Inhalt und Form den Vorgaben der Lehreinrichtung, wird der Korrektor dies positiv in die Gesamtbewertung einbeziehen. Die folgenden Inhalte sollten daher auf keinen Fall auf deinem Titelblatt fehlen:

  1. Bezeichnung der Institution, Name der Hochschule
  2. Studiengang mit spezifischem Fachbereich
  3. Verwendung der Arbeit: Bachelorarbeit, Seminararbeit, usw.
  4. Wenn relevant, den angestrebten Titel benennen – Master of Science
  5. Titel und Thema der Arbeit
  6. Persönliche Informationen zum Verfasser: Anschrift, Matrikelnummer, eventuell Kontaktdaten
  7. Name von Prüfer oder Betreuer
  8. Abgabedatum

Bedenke für die Anfertigung, dass der Titel exakt mit dem offiziell eingereichten Thema übereinstimmen muss. Du kannst die Inhalte in einer anderen Reihenfolge strukturieren. Gibt es ein Muster für den Aufbau, solltest du dich an den dort verwendeten Aufbau halten. 

Für eine Dissertation und andere akademische Arbeiten an Hochschulen muss das Logo der Institution eingebunden sein. Die Abbildung benötigt eine hohe Auflösung. Wird das Dokument auch elektronisch eingereicht, muss es als Printdokument den Inhalt klar erkennbar wiedergeben. 


Welche Infos gehören nicht auf ein Titelblatt für wissenschaftliche Arbeiten?

So wichtig wie die korrekten Inhalte sind, so wichtig sind auch die Daten, die nicht auf dem Titelblatt zu sehen sind. Unter anderem hat ein Titelblatt keine Rückseite. Es entfallen die Seitenzahl, eine Fußzeile und Tabellen oder Bilder. Das Titelblatt wird anschließend nicht im Inhaltsverzeichnis genannt. Achte bei der Erstellung darauf, die formale Vorgabe für Schriftgröße und Zeilenabstand einzuhalten. Erstelle vor der Abgabe einer elektronischen Version einen Ausdruck zur Probe. So siehst du sofort, ob eine Angabe fehlt oder es andere Fehler gibt. So kann etwa die Hauptüberschrift nicht mittig zum Untertitel gesetzt sein. Oder die Anordnung sieht in der Datei korrekt aus, ist im Druckformat aber verschoben.


Professionelles Design für das Titelblatt nutzen

Sind die Rahmenbedingungen für Form und Inhalt erfüllt, kannst du den Erfolg deiner Arbeit mit einem ansprechenden Design weiter optimieren. Finde heraus, ob es dafür Begrenzungen gibt. Oft stellt der Dozent auf seiner Webseite alle relevanten Informationen bereit. Es ist zumeist ausreichend, das Titelblatt in Basisprogrammen wie Office Word zu erstellen. Wenn du Erfahrungen mit Programmen wie Powerpoint oder Adobe hast, eignen sich auch diese dafür, ein ansprechendes Design zu gestalten. Allerdings besteht hier immer die Gefahr, dass die Formatierung fehlerhaft umgesetzt wird. Du kannst komplett auf Designoptionen verzichten. Ein eleganter Rahmen oder ein farbiger Akzent am oberen oder unteren Rand sind jedoch ein echter Blickfang. Sie verleihen der Arbeit ein professionelles Aussehen. Immer bedenken, dass sämtliche Inhalte druckfähig sein müssen. 

Wissenschaftliche Arbeiten formatieren lassen

Um den besten Erfolg für deine Arbeit zu sichern, lohnt es sich, Inhalt und Form durch einen erfahrenen Profi prüfen zu lassen. Selbst kleinste Fehler lassen sich so vermeiden. Es gibt die Möglichkeit, eine fertige Arbeit nur für die Formatierung bei einer professionellen Agentur einzureichen. Dafür einfach die Informationen der Hochschule an die Agentur übermitteln – diese übernimmt dann den Rest. Innerhalb kürzester Zeit ist das Dokument vom Titelblatt bis zum Schlussteil und Literaturverzeichnis optimiert. Auf Wunsch kannst du das Titelblatt komplett erstellen lassen. Inhalt, Aufbau und Design entsprechen so den höchsten Ansprüchen.