Ist ein Bewerbungsfoto nötig?

Die Bewerbung ist allgemein ein schwieriges Thema, da schwer allgemeine Aussagen getroffen werden können. Schließlich obliegt der Erfolg einer Bewerbung nicht bestimmten Regeln, sondern lediglich dem Personaler, der Sie entweder einstellt oder eben nicht. Somit sind Bewerbungsprozesse auch zu einem gewissen Grad immer von subjektiven Entscheidungen geprägt. So ist beispielsweise das Design des Lebenslaufes oder die Frage nach einem Motivationsschreiben schwierig pauschal zu beantworten. Ein Teil der Bewerbung, den man aber mit Sicherheit als notwendig bezeichnen kann, ist das Bewerbungsfoto. So gut wie jede Bewerbung ist gespickt mit einem Foto und das hat seinen Grund.

Das Bewerbungsfoto ist die Darstellung Ihrer Persönlichkeit

Die wichtigste Aufgabe des Bewerbungsfotos ist, dass es einen Blick auf die Person bietet, die sich auf die entsprechende Stelle bewirbt. Im Anschreiben und Lebenslauf kann zwar einiges textlich dargestellt werden und die Fähigkeiten sowie die Persönlichkeit beschrieben werden. Die Auswahl eines Bewerbers ist eine oftmals  individuelle und auch subjektive Entscheidung. Foto spielt dabei eine große Rolle. So sieht der Personaler im Gegensatz zu einem Text wirklich einen Menschen, was den Bewerber sehr viel persönlicher erscheinen lässt. Auch wenn ein Foto natürlich nicht wirklich darstellt, wer Sie sind und was Sie ausmacht, schafft es eine optische Darstellung, die es dem Personaler ermöglicht sich ein realistisches Bild von Ihnen zu machen.

Bewerber müssen zum Unternehmen passen

Ein weiterer Grund, warum ein Bewerbungsfoto absolut notwendig ist, ist, dass in der heutigen Zeit auf Unternehmensseite immer mehr darauf geachtet wird, ob der Bewerber persönlich zu dem Unternehmen und dessen Arbeitsklima passt. Fachliche Kompetenzen und die Ausbildung spielen zwar weiterhin eine große Rolle, doch vor allem in jungen und modernen Unternehmen herrscht oftmals eine Art Unternehmenskultur, zu der der Bewerber natürlich passen muss. Hierbei ist das Foto ebenfalls von Hilfe, da durch dieses das Bild des Bewerbers gezeichnet wird. Bewerben Sie sich ohne Bewerbungsfoto ist es für das Unternehmen schwer sich ein realistisches Bild von Ihnen zu machen.

Was macht ein gutes Bewerbungsfoto aus?

Da wir die Frage nach der Notwendigkeit eines Bewerbungsfotos nun geklärt haben, geht es nun daran ein gutes Bewerbungsfoto machen zu lassen. Zuallererst ist es besonders wichtig, dass Sie darauf achten, dass das Foto professionell erstellt ist. Denn egal, wo Sie sich bewerben ein selbst geschossenes oder nicht professionell aufgenommenes Foto kommt so gut wie immer schlecht an. Die richtige Adresse ist in jedem Fall immer ein professioneller Photograph, von denen sich viele auf die Aufnahme von Bewerbungsbildern spezialisiert haben.

bewerbungsfoto-frau

Was ist der Unterschied zwischen Bewerbungs- und Businessfotos?

Bewerbungsfotos werden gerne mit Business Fotos verwechselt oder beide werden gleichgesetzt. Dabei besteht aber zwischen diesen beiden Kategorien ein eklatanter Unterschied. Business Fotos werden neben Bewerbungsfotos gerne als Dienstleistung von Photographen angeboten und sollen zu unterschiedlichsten geschäftlichen Zwecken Bildmaterial liefern. Dabei sind die Haltung und die Perspektive auf Business Fotos ganz anders. Während auf einem Bewerbungsfoto meistens nur das Gesicht abgebildet ist, sind Business Fotos meist in einem gewissen Setting positioniert und zeigen mehr, als nur die Person. Diese wird an einem Schreibtisch fotografiert oder von einer weiter entfernten Position im Profil. In einer Bewerbung fallen diese Fotos schnell als nicht passend auf und werden vom Personaler sofort identifiziert. Auch können Sie auf Business Fotos oftmals etwas weniger seriöse Kleidung tragen, etwa nur ein Hemd ohne Krawatte, was bei einem Bewerbungsfoto nicht der Fall sein sollte.

Worauf sollten Sie beim Bewerbungsfoto achten?

Wichtig bei einem Bewerbungsfoto ist natürlich, wie Sie auf dem Foto zu sehen sind, deswegen sollten Sie auch auf Ihre Haltung achten. Versuchen Sie professionell und seriös zu wirken, gleichzeitig aber auch sympathisch. Ein Lächeln kann zum Beispiel nie schaden, solange Sie es nicht übertreiben. Da das Bewerbungsfoto meist das Gesicht und einen kleinen Teil der Brust zeigt, sollten Sie darauf achten, dass Ihre Haare gepflegt sind und Sie seriöse Kleidung tragen. Hier ist bei Männern normalerweise der Anzug oder das Hemd mit Krawatte der Standard, Frauen tragen meist ein Kostüm.

Ein guter Photograph ist ebenfalls wichtig

Mindestens genauso wichtig, wie Ihr Aussehen und die Art und Weise, wie Sie sich präsentieren, ist die Kompetenz des jeweiligen Fotographen. Dieser sollte Erfahrung mit dem Erstellen von Bewerbungsfotos haben und Ihnen ebenfalls Ratschläge dazu geben können, wie Sie sich am besten präsentieren. Beispielsweise kann sich durch die Perspektive mit leichter Profileinstellung das Bild komplett verändern.

Nachbearbeitung ist meistens gut, sollte aber nicht übertrieben werden

Ein weiterer großer Vorteil von professionellen Photographen ist die Nachbearbeitung, die bei diesen meist im Preis inkludiert ist. Dabei werden Hautunreinheiten oder Makel auf den Fotos entfernt und leichte Anpassungen am Bild vorgenommen. Dies ist durchaus etwas Gutes, was Sie auch in dem meisten Fällen in Anspruch nehmen sollten. Allerdings sollten auch nicht zu viele Anpassungen vorgenommen werden, sodass das Bild unnatürlich wirkt. Zeigen Sie das Foto dazu unbedingt Freunden oder Verwandten, um mehrere Meinungen einzuholen.

Entgegen vieler Meinungen gehört das Bewerbungsfoto auf jeden Fall zu einer Bewerbung dazu und sollte daher möglichst auch professionell erstellt werden. Wie genau Sie sich auf dem Bild darstellen, sollte jedoch individuell und möglichst nah an der Wirklichkeit sein. Schließlich möchten Sie den Arbeitgeber von Ihrer echten Persönlichkeit überzeugen und kein falsches Bild erzeugen. Dabei sind Dinge, wie ordentliche Kleidung und ein seriöses, gepflegtes Auftreten aber ein Muss.